eine Sportidee

Wie wird man in Deutschland Sportler? Wie schaffen wir es, jeder und jedem den Sport von Kindesbeinen an nahezubringen
– und dann ein Leben lang in Bewegung zu bleiben?

Worauf können wir uns alle einigen, wenn wir diese Frage versuchen wollen zu beantworten?
„Darauf, dass alle Kinder in Deutschland Sportler können werden sollten“.[1]

Um das zu erreichen, darf es nicht vom Zufall abhängig sein, wer wie wo ein Sportler werden kann. Dazu muss es in jeder Stadt,
in jeder Gemeinde mindestens einen Sportverein geben, der sich um alle Kinder kümmert, damit deren Hineinwachsen in den
Sport im Alter von 3 – 7 Jahren gelingen kann.

Warum sollte uns das so wichtig sein? Weil jeder, der das Glück hatte, durch welchen Zufall auch immer, auf eine gute Art und
Weise Sportler geworden zu sein, die Erfahrung teilen wird, dass Sport Spaß und glücklich und zufrieden machen kann.
Zum anderen geht es um ein simples Rechenexempel. Wenn wir Kinder zu Sportlern werden lassen, dann werden sie nicht nur
ein Stückchen zufriedener und glücklicher, sondern auch fitter und gesünder. Und das sind, wie jeder weiß, messbare Werte.
Die Gesellschaft und der Staat sparen sehr hohe Kosten, wenn diese in großem Stil Sportidee umgesetzt würde.

Nun kann man niemanden zwingen Sportler zu werden, aber wir sollten versuchen, dass alle es werden könnten, um
herauszufinden, ob jemand Sportler werden will.

Die Spvgg Hattstein will künftig gemeinsam mit den anderen Vereinen in der Region intensiver dazu beitragen, dass das
Hineinwachsen in den Sport spielend gelingt. Dazu bedarf es einer vielschichtigen Vernetzung zwischen Kindergärten und
Grundschulen, zwischen Bildungsorten und Sportvereinen, zwischen Hort-, Schul- und Vereinsleitungen, zwischen Erziehern,
Sportlehrern und Trainern. Neben einer ganz geringen Zahl von Spitzensportlern und Profis, die wir hierdurch entdecken
könnten, verbleiben eine große Zahl von, nennen wir sie „Sportbürgern“, bei denen wir die Grundlage für ein lebenslanges
Sportleben legen können. Der Sportbürger ist der, der auch in hohem Altern noch gerne kickt oder auf andere Weise ein
Spielgerät bewegt und für den Schwimmen und Radfahren auch im hohen Altern noch gleichermaßen Aktivität wie Spaß
bedeuten. Sein Pendant ist übrigens der 40-jährige, der das nie geworden ist und den die Krankenkasse jetzt bewegen möchte.

Soweit zu unserer Sportidee!Die aktuelle Ausgangslage sieht derzeit noch anders aus. Die „Alten“ haben die vielseitige,
spontane, spielerische Bewegung meist eingestellt und sind zudem durch Alltagsgewohnheiten oder aus beruflichen Gründen
oft einseitig belastet.

Diese Zielgruppe haben die Übungsleiter der Abteilung „Fitum8“ im Bereich Hallen- und Freizeitsport in unserem Verein seit
nunmehr beinahe 17 Jahren im Visier. Dabei ergeben sich die handlungsleitenden Fragestellungen:

Wie kommen – oder im besten Fall bleiben – wir innerlich und äußerlich in Bewegung?

Wie gewinnen wir – vielleicht wieder - eine körpereigene Wahrnehmung, die nicht nur vom Schmerz wachgemacht, die
Aufmerksamkeit für die Vorgänge im eigenen Körper schult?

Wie können wir Einsteigern und Wiedereinsteigern diese Erfahrung durch Sport ermöglichen?

Wie bewegen wir uns, um vor Verletzungen geschützt zu bleiben und möglichst gesund älter zu werden?

Und wie trägt ein gutes Gemeinschaftserlebnis dazu bei? [2]

Auf diese Fragen ausgerichtet, wurden Trainingskonzepte entwickelt und den unterschiedlichen Herausforderungen angepasst,
um die Schulung der grundmotorischen Fertigkeiten Koordination, Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit abzudecken. Das
Sportangebot im Bereich Hallen- und Freizeitsport umfasst dazu bisher Angebote der Abteilungen „Fitum8“, „Badminton“,
„Fitab50“, „Kindertanzen“ und „Spaß mit Ball“.

Während die letztgenannten Abteilungen den weiter oben erwähnten Gedanken, dass „alle Kinder in Deutschland Sportler
können werden sollten“ aufgreifen, bietet die Abteilung „Badminton“ großen und kleinen Sportlern – auch Eltern und Kindern
gemeinsam – die Möglichkeit diese Sportart als Breitensport zu betreiben.

Die Spielvereinigung Hattstein 1972 e.V. Schmitten möchte ihr Sportangebot im Bereich Hallen- und Freizeitsportarten jedoch
noch erweitern. Vorrangiges Ziel ist es, das örtliche Sportangebot für die Bewohner der Ortsteile Schmitten, Dorfweil, Brombach,
Seelenberg, Treisberg und Arnoldshain zu verbessern, daher finden alle Übungsstunden in der Hattsteinhalle in
Schmitten-Arnoldshain statt.

Zudem wollen wir die traditionsreiche und früher sehr erfolgreiche Tischtennisabteilung der SPVGG Hattstein wieder aktivieren.
Vielleicht gibt es auch Interesse an Freizeitgruppen wie „Volleyball“, „Boule-Spiel“, „Zumba“ oder weiteren Trendsportarten?
Der Bereich Hallen- und Freizeitsport der Spvgg Hattstein würde sich auch über weiteren Zulauf für die bestehenden Gruppen
sehr freuen und bietet dabei neben gesunder Bewegung viel Spaß und ein gesundes Gemeinschaftserlebnis. Gerne nutzen wir
die Meinung und Interessenbekundung der Schmittener BürgerInnen für unsere Ideen und Planungen! Bitte teilen Sie uns diese
schriftlich >oder per E-Mail (info@spvgg-hattstein.de) mit. Der Vorstand freut sich auf Ihr Interesse, Ihre Anregungen,
und Ihre Vorschläge.

Damit wir es schaffen, unsere Sportidee - jeder und jedem den Sport von Kindesbeinen an nahezubringen und dann ein Leben
lang in Bewegung zu bleiben – näher zu kommen, ist ein großes Anliegen des Vereins die Wiederaufnahme des Sportangebotes
im Bereich „Eltern/Kind-Turnen“.
Da wir unser Angebot auch hier durch einen/eine kompetenten und fachkundigen
ÜbungsleiterIn durchführen lassen wollen, suchen wir dringend nach Verstärkung in diesem Bereich.